Skip to main content

Top 10 Fensterputzroboter: Der Vergleichstest 2017

Kommen im Frühling die ersten Sonnenstrahlen ans Licht und scheinen schön in die eigenen vier Wände, fällt uns in der Regel schnell auf, welche Spuren der Winter an unseren Fenstern hinterlassen hat – sie sind durch Schnee, Frost & Wind oder die ersten Pollen nämlich ziemlich verschmutzt. Die allermeisten deutschen greifen genau zu dieser Jahreszeit zum Lappen. In der Regel putzen wir unsere Fenster mindestens 2 mal im Jahr – im Frühling und im Herbst. Laut Verbraucherzentrale ist das viel zu wenig, denn laut der Experten, sollen wir mindestens 6 mal pro Jahr zum Lappen greifen. In ländlichen Regionen ist durch die Vielzahl an Pollen ein häufigerer Turnus auch empfehlenswert, denn hier verschmutzen die Fenster wieder besonders schnell. Doch wer macht diese Putzarbeit schon gerne, vor Allem wenn sie aufgrund der Anzahl an Fenstern mit viel Zeitaufwand verbunden ist? Wir stellen in unserem Vergleichstest die besten Fensterputzroboter vor, gehen auf die Unterschiede ein und erläutern alle technischen Details, die man vor dem Kauf eines Fensterroboters beachten sollte.

Was ist ein Fensterputzroboter?

Das ist recht einfach erklärt: ein Roboter, der – einmal am Fenster angebracht – dieses vollautomatisch reinigt. Die Anschaffung solcher Geräte eignet sich sowohl für den Privathaushalt als auch für industrielle Zwecke wie bei Schaufenstern oder großen Glasflächen im Außenbereich. Aufgrund der Tatsache, dass die Geräte in der Regel programmierbar sind, brauchen sie keinerlei manuelle Interaktion und arbeiten komplett selbständig. Lediglich das „Umhängen neue Fenster“ ist durch manuelle Hilfe erforderlich.  Es gibt einige Namhafter Hersteller in diesem Bereich, die zwei wohl bekanntesten Marken in dieser Kategorie sind Ecovacs und Sichler.

Wie funktionieren Fensterputzroboter?

Die Roboter haben in der Regel eine Größe von 30 cm x 15 cm x 12,5 cm (BxHxT) und werden direkt am Fenster angebracht. Die Geräte arbeiten mittels Unterdruck und saugen sich somit über den Saugnapf am Fenster fest. Über rutschfeste Ketten aus Gummi oder Kunststoff bewegt sich der Fensterputzroboter fort. Die Fensterputzer werden erst direkt am Fenster eingeschaltet und bewegen sich dann meist in eine Ecke. Von da an arbeiten sich die Fensterputzer meist quadratisch von außen nach innen nach einer vorgegebenen Bahn. Dabei erfolgt natürlich über Reinigungspads in Form von sogenannte Mikrofaserpads eine Reinigung der Fensterfläche unterhalb des Roboters. Vergleichbar sind diese Pads mit den handelsüblichen Mikrofasertüchern.

Die Reinigung erfolgt bei den meisten Geräten in zwei Phasen. Die Roboter sind in der Regel mit einem vorderen und einem hinteren Mikrofaserpad ausgestattet. Das vordere wird dabei mit Reinigungsmittel versehen und dient der Säuberung von Schmutz. Das hintere Pad entfernt die Restbestände und trocknet zudem die Glasfläche wieder ab. Die Pads nutzen sich nach einiger Zeit ab, sind aber bei allen Modellen einfach austauschbar.

Alle Geräte enthalten einen integrierten wiederaufladbaren Akku und müssen somit nicht kontinuierlich eingesteckt bleiben, um arbeiten zu können. Allerdings ist der Akku meist als Fallback-Lösung gedacht. Das heißt er wird in der Regel mit Strom betrieben und greift, sollte es zu einem Stromausfall kommen, auf den integrierten Akku zurück, um einen Absturz zu vermeiden. Je nachdem für welchen Verwendungszweck Sie einen Fensterputzroboter anvisieren, achten Sie vor dem Kauf nicht nur auf die Größe des Akkus, sondern insbesondere auf die Länge des Stromkabels. Je nachdem wie viele Fenster oder Glasflächen Sie mit dem Gerät reinigen möchten, kann ein zwischenzeitliches „Umstecken“ erforderlich sein.

Fensterroboter in Aktion – das Video

Wenn Sie sich selbst ein Bild von der Arbeitsweise der Roboter ein Bild machen möchten, werfen Sie einfache einen Blick auf nachfolgendes Video:

Vor dem Kauf eines Fensterputzroboters beachten

Grundsätzlich gibt es nicht nur preislich sondern auch qualitativ bzw. ausstattungsmäßig einige Unterschiede zwischen den Robotern. Wenn Sie sehr viele große Fensterflächen reinigen müssen, sollte der Roboter genügend Kabellänge für den Stromanschluss mitbringen. Wenn er mobil an unterschiedlichen Orten eingesetzt wird, kann sich ein Gerät mit Ersatz- oder Notfallakku lohnen, um nicht zu viel Zeit mit dem Warten zu verbringen, falls der Akku mal leer ist. Auch in puncto Flächenleistung sollte man den richtigen Fensterputzroboter wählen. Diese wir in Quadratmetern pro Minute angegeben. Wenn Sie zeitgebunden sind, sollten Sie darauf achten, dass die Flächenleistung möglichst hoch ist.

Auch bezogen auf die Sicherheit gibt es einige Unterschiede. Hat der Fensterputzroboter eine Anti-Absturz-Funktion? Diese greift beispielsweise dann, wenn aus irgendwelchen Gründen der Akku leer ist oder der Halt an dieser Stelle nicht sonderlich gut ist. Gibt es weiter eine Hinderniserkennung oder fährt er einfach über alles drüber hinweg. Werden Fensterkanten erkannt und wie laut arbeitet das Gerät?

Mit einer Fensterkantenerkennung oder Abgrundfunktion ist es den Geräten möglich, auch Rahmenlose Fenster zu erkennen. Moderne Häuser besitzen oft sogenannte Eckfenster, also Fenster die über eine Ecke des Hauses integriert sind. Hier besitzt mindestens eine Seite, nämlich die Ecke, keinen richtigen Rahmen. Sollten Sie ein solches Fenster ohne Rahmen haben, achten Sie vor dem Kauf eines Fensterroboters darauf, dass eine solche Funktion enthalten ist. Andernfalls wird der Roboter immer Probleme damit haben und über die Kante hinaus fahren.

Entscheiden Sie vor dem Kauf, welche Kriterien Ihnen wichtig sind. Soll er schnell arbeiten oder ist Ihnen wichtiger, dass er besonders leise ist. Wird der Roboter mobil eingesetzt und sollte einen Notfall- bzw. wechselbaren Akku haben oder einfach nur ein langes Stromkabel, um ihn direkt von der Steckdose auch mit Strom zu bespeisen?

Vor- und Nachteile von Fensterputzrobotern im Überblick

In den vorangegangenen Kapiteln haben wir bereits etliche Vor- und Nachteile von Fensterputzrobotern erwähnt. Sie bringen viele Vor- aber auch einige Nachteile mit sich. Wir haben für einen schnellen Überblick die wichtigsten Pros und Contras für Sie zusammengefasst:

Vorteile

  • Reinigt völlig automatisch
  • Innen- und Außenbereich möglich
  • Auch für große Fenster geeignet
  • Gleichmäßige Reinigung
  • Sicherungssystem gegen Absturz
  • Dachschrägentauglich

Nachteile

  • Erfordert manuelles „Umhängen“
  • Kabellängen teilweise zu kurz – Verlängerung erforderlich
  • Schlieren bei manchen Modellen
  • Nicht für alle Beschichtungen geeignet (UV…)

Die wichtigsten Funktionen von Fensterputzrobotern im Überblick

Anbei haben wir für Sie die wichtigsten Funktionen für Fensterputzroboter zusammengestellt. Alle diese Funktionen fließen auch in das Ergebnis unseres Vergleichstest mit ein.

Leistung

  • Max. Fläche
  • Flächenleistung (Quadratmeter pro Minute)
  • Stromverbrauch
  • Akku-Laufzeit
  • Akku-Ladezeit

Sicherheit

  • Anti-Absturz-Funktion
  • Sicherungsseil
  • Hinderniserkennung
  • Fensterkantenerkennung

Technik

  • Stromkabellänge
  • Lautstärke
  • Dachschrägentauglich
  • Saugtechnik
  • Außentauglich

Informationen zum Vergleichstest

Neben den oben genannten Kriterien fließen auch das Preis-Leistungsverhältnis in unsere Bewertung mit ein. Wir ermitteln anhand aller technischen Daten eines Produktes die Gesamtbewertung im Vergleich zu seinen Konkurrenten. Die Sternebewertung ist der Auszug der Nutzerbewertung bei gängigen Online-Shops wie Amazon oder Redcoon.

Sollte Ihnen ein Gerät zusagen, können Sie sich die Details zu diesem Produkt noch einmal ansehen. Sollten Sie sich für den Kauf entscheiden, leiten wir Sie zum entsprechenden Anbieter weiter. Wir selbst verkaufen keinerlei Produkte und sondern sehen uns als Plattform um alle hilfreichen Informationen zum jeweiligen Produkt zusammenzutragen.

Top 10 Fensterputzroboter 2017